last site
Maayafushi Fotos

Maayafushi Beschreibung
 Report in English 

Seite: [ 1 ]   [ 2 ]   [ 3 ]   [ 4 ]

next site
Maayaf.Panoramen

Zimmerbeschreibungen

16 Standard-Zimmer: Im Inneren der Insel gibt 2 einstöckige Häuser mit je 8 Standard-Zimmern. Nr. 61-64 und 69-72 im Parterre, sowie 65-68 und 73-76 im 1. Stock. Das 3. einstöckige Standardhaus mit den Nummern 93-98 wird nicht mehr vermietet, sonden dient als Dienstwohnungen für die Animateure.

60 Superior-Zimmer: Die Zimmer 9+10 (Osten) und 59+60 (Westen) sind als Doppel-Bungalow gebaut, während die Zimmer 1-4, 5-8, 11-14, 15-18, 19-22, 23-26, 27-30 (1-30 Ostseite), 31-34, 35-38, 39-42, 43-46 (31-46 Südseite), 47-50 und 55-58 (47-60 Westseite) als Vierer-Bungalows gebaut wurden.

7 Malediven Garten Villas: Diese stilvollen, schön eingerichteten Einzel-Bungalows, können gegen einen relativ geringen Aufpreis tageweise, oder auch länger gemietet werden. Diese Bungalows haben keine Nummern, sondern maledivische Namen. Die Badezimmer sind schöner ausgestattet, als in den Superior-Zimmern und eines hat zusätzlich eine Badewanne. 3 dieser Villen sind über den Strand erreichbar und zwar jeweils links von den Bungalows 18, 22 und 24. Die restlichen 4 Villas sind über den Längsweg im Insel-Inneren erreichbar und zwar hinter den Beach-Bungalows 15 bis 30.

8 Wasser-Bungalows: Diese neuen, erst 2005 fertiggestellten Bungalows am nördlichen Ende der Insel mit den Nummern 190-197 sind als 4-Stern Kategorie ausgestattet.

3 Riffeinstiege: Der linke Riff-Ausstieg (Nordosten) ist etwa 100m links von Bungalow 1 entfernt, der mittlere Riff-Ausstieg (Osten) ist ungefähr 50m entfernt und befindet sich genau zwischen Bungalow 8 und 9 und der rechte Riff-Ausstieg (Südosten) befindet sich etwa 70m entfernt, schräg vor den Bungalows 27-32. Bei Ebbe sind beim linken und mittleren Riff-Ausstieg die ersten 20-30m zu seicht zum schwimmen, bei Flut sind es nur etwa 10-15m. Beim rechten Riff-Ausstieg muss man bei Ebbe etwa 30-40m gehen, bei Flut jedoch auch nur etwa 10-15m. Die Entfernungen gelten ungefähr bis zur Riffkante.

Lage der Bungalows: Da die Insel mit 300x100m nicht groß ist, würde ich die Bungalows 35 bis 48 empfehlen, denn sie liegen ganz nah bei der großen Sandbank mit den 4 Sonnenschirmen und den 2 Schaukeln (genau sogar vor 39-46). Vor Nr. 47 ist ein kleiner schöner Strandabschnitt mit zeitweise etwas Schatten, nicht so windig, wie auf der Sandbank und genau davor der Sonnenuntergang. Welchen Bungalow man hat, ist eigentlich egal, denn man geht von keinem aus länger als höchstens 4 Minuten bis zum Restaurant, oder zur Bar. Will man in der Sonne liegen, dann südseitige Zimmer, will man Volleyball spielen, nahe beim Hausriff wohnen, oder den Sonnenaufgang vor 7 Uhr direkt beobachten, dann ostseitige Zimmer und will man täglich von der Terrasse aus den Sonnenuntergang genießen, dann sollte man westseitige Zimmer nehmen (soferne sie frei sind und nicht gerade renoviert werden).

 

verschiedenes

Obwohl bereits 30 bis 50% der Urlauber Deutsche sind, ist noch immer fast alles in Italienisch angeschrieben, nur wenig in Englisch und fast nichts in Deutsch, aber es gibt Angelika, die reizende Deutsche Guest Relation Managerin :-)

Die meisten allabendlichen Shows und Spiele fanden in italienischer Sprache statt und nur freitags, am Boduberu Abend, erklärte uns Alex, die Österreicherin von der Tauchbasis, alles auch in Deutsch :-(

Im Restaurant wurden (normalerweise), außer Mineralwasser (ohne Gas), keine Getränke serviert, denn die gab es dort normalerweise nur mit Selbstbedienung. Cola, Fanta und Sprite schenkt man sich aus PET-Flaschen selbst ein und der Weißwein wurde in Saft-Automaten gerührt und gekühlt :-((( Bier wurde meistens vom Personal eingeschenkt, aber nicht serviert. Rotwein gab es leider keinen :-|

Am Tag vor der Abreise wird leider schon vormittags die Mini-Bar abgesperrt und die eigenen Getränke heraus gestellt, so dass sie schon nach 1 Stunde brühwarm waren. Damit hätte sich das Personal schon bis Abend Zeit lassen können! :-(

Je 14 Minuten Internet kosten 7 US$. Da aber der Computer und das Modem (wie meistens auf den Malediven) ziemlich alt und langsam ist, sind schon 2-3 Dollar verbraucht, bevor man endlich online ist. Werden die 14 Minuten überschritten, wenn auch nur minimal, müssen weitere 7 Dollar bezahlt werden :-|

E-Mails kosten pro Stück 2 US$ und man schreibt sie auf einen Zettel und gibt sie in der Rezeption ab. Der Manager tippt sie dann selbst am Computer ein, so dass mehrere Adresse unter "Bcc" (Blind carbon copy) nicht möglich sind. Bei mehreren Bcc Adressen ist man mit den 7 US$ an Internet-Kosten besser beraten und schreibt seine Mails in der Online-Zeit :-|

Auf alle Sonderausgaben, wie Internet, Souvenirs, Ausflüge, Getränke aus der Minibar, usw, werden bei der Abrechnung nur 5% Service Charge aufgeschlagen, nicht 10%, wie auf vielen anderen Inseln.

Die Speisen, egal ob serviert, oder vom Buffet, waren immer sehr gut, aber Würstchen und Käse waren leider oft schnell aus. Die Nachspeisen waren ebenfalls sehr gut, aber in geringerer Auswahl, als man es von manch anderen Inseln gewohnt ist :-(

Windsurfen und Kanu fahren ist bei AI völlig kostenlos, nur der Katamaran ist gebührenpflichtig :-)

Der Live-Sänger, ebenfalls ein Italiener, hatte eine phantastische Stimme und sang oft in der Bar. Es war kein Playback, sondern Karaoke. Die Musik kommt von der CD, aber der Gesang ist echt gut! :-)

Für 20 US$ Aufpreis pro Tag auf den Superior-Bungalow, oder US$ 30 pro Tag auf den Standard-Bungalow, kann man einen der 7 "Maldives Garden Villas" mieten, egal, ob für 1 Tag, für mehrere Tage, oder gleich für den ganzen Urlaub. Jeder dieser Einzel-Bungalows ist von einer 2m hohen Korallenmauer umgeben, weshalb diese Zimmer zwar keinen Ausblick auf das Meer haben, dafür aber einen relativ großen schattigen Garten mit Terrasse! Es gibt 3 Villen mit Eingang vom Strand aus und 4 Villen mit Eingang über den Längsweg im Insel-Inneren :-)

Abweichend vom Jahn-Katalog sind akolholische Getränke in der Main-Bar nur von 13 bis 24 Uhr erhältlich, alkoholfreie jedoch schon ab 9 bis 24 Uhr. Nach 24 Uhr muss grundsätzlich bezahlt werden. Alle Getränke aus der Mini-Bar sind ebenfalls separat zu bezahlen, genauso, wie Mineralwasser in Plastikflaschen, das in der Bar gekühlt erhältlich ist. Alle Getränke in Gläsern sind bei AI vollkommen gratis, ebenso alle Cocktails (soweit die Zutaten gerade verfügbar sind!) :-)

Während des Mittagessens geht täglich ein(e) Animateur(in) mit einer Eintragungsliste für die Ausflüge des nächsten Tages durch. Achtung, an den Bootausflügen müssen mindestens 4 erwachsene Personen teilnehmen. Kinder von 2 bis 12 Jahren bezahlen nur 50%, Kinder unter 2 Jahren gar nichts :-)

Im Coffeeshop gibt es kleine Snacks und alkoholfreie Getränke, allerdings ist er nur von 10 - 13 Uhr und 16 - 18 Uhr geöffnet. Ein kleiner Eislutscher (Eskimo/Langnese nur unter anderem Markennamen) kostet 3 US$, ein Magnum 4 US$. Weiters gibt es einen Fernseher mit einem asiatischen Sportkanal und italienischen Videofilmen (RAI) :-)

Einer der Schnorchel-Ausflüge führte auch nach Kandholhudhoo und dort sieht das Riff schon fast wieder so schön aus, wie es vor El Ninjo war! Das Hausriff dieser Insel sollte man unbedingt mehrmals besuchen, aber bitte Vorsicht, ein paar der jungen Korallen wurden durch unvorsichtige Schwimmer schon wieder abgebrochen !!! Auch der Tagesausflug nach Madivarhoo (Madivaru) ist sehr empfehlenswert. Vormittags einmal alleine und einmal in der Gruppe schnorcheln, dann das BBQ, danach ein wenig auf der interessanten Insel mit dem schönen Strand faulenzen, nachmittags noch einmal am Hausriff schnorcheln, wo ich den imposante Steinfisch geknipst habe. Auf der Rückfahrt schnorcheln wir noch einmal am tollen Außenriff des Kari Beyru Thilas, wo ich das Foto mit dem Ammenhai geschossen habe :-)